Stöbern Sie durch unsere Angebote (486 Treffer)

Chemnitzer Geisterstunde
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Auch eine Großstadt blickt auf eine Zeit zurück, in der die Geschichte nicht geschrieben, sondern nur gelebt wurde. Dies ist die Wiege der Sagen, Legenden und Märchen ihrer Bewohner ... oder der eine Teil der Chemnitzer Geisterstunde. Mit dem Einzug der Moderne sollte dieser Spuk ein Ende haben. Doch weit gefehlt, die Geister leben länger als Menschen. Und es kommen immer neue hinzu. Die Schar der Berg- und Klostergeister wird laufend ergänzt durch die der auserwählten Bürgergeister. Für die Geisterstunde steht das umfangreiche Werk Die Schatzkammern von Chemnitz - Nur eine Saga der uralten Stadt? als Pate zu Buche. Wer also mehr über den Hort und die Quellen der Chemnitzer Geisterschar erfahren möchte, der sehe dort nach oder schaue sich zur Mitternacht den Film Wenn Steine sprechen könnten - unentdecktes Chemnitz an. Der Autor beginnt mit seinem Gedicht Die Heinzelmännchen zu Chemnitz, das sich an die Fassung Die Heinzelmännchen zu Köln von August Kopisch (1836) anlehnt und aufzeigen soll, dass diese geheimnisvollen Hausgeister nicht ausgestorben sind, nachdem sie aus Köln vertrieben wurden. Auch er, der in Chemnitz eine neue Heimat fand, träumte einst als Kind in seinen Schlesischen Märchenstunden davon, als Heinzel zu wirken, doch glitten später er und seine Wichtelkameraden ebenfalls auf gestreuten Erbsen aus, wo auch immer sie es versuchten. So bleibt für den Rest eine Prosaerzählung, genauso wie einst zu Köln. Es heißt freilich, je geistreicher die Bürgerschaft daher kommt, desto besser geht es ihrer Kommune. Jedenfalls gibt es dafür aktuelle Beispiele. Somit muss man sich nicht wundern, wenn der Zeiger der Geisterstunde nicht auf halbem Wege stehen bleibt, sondern auch den jüngeren Zeitgeist einbezieht. Dr. Hans-Dieter Langer studierte Physik an der TU Dresden, promovierte an der damaligen TH Ilmenau und habilitierte sich an der Technischen Universität Chemnitz, wo er auch als Hochschullehrer tätig war. Der Autor betreibt noch heute eine private Forschung. Im Rahmen dieser Tätigkeit realisierte er touristische Projekte und eröffnete unter anderem am 15. Januar 1999 die unterirdischen Gewölbegänge im Kaßberg zu Chemnitz. Sein Forschungsgebiet bezeichnet er als Siedlungsphysik. Er hat seine Ergebnisse zu bemerkenswerten Natur- und Siedlungsphänomenen bereits in zahlreichen Zeitschriftenbeiträgen, Vorträgen, Ausstellungen und im Internet (www.drhdl.de) publiziert. Seine Bücher und ein unterhaltsamer Dokumentarfilm unterstreichen sein besonderes Interesse an historischen, archäologischen und bauarchäologischen Themen, wobei er sich vor allem auf die Chemnitzer Region konzentriert, die ja auch mit seinem Haus Ellen und dem Projekt Neutronengarten in Niederwiesa seine neue Heimat geworden ist.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Der Pflegekinderdienst in Chemnitz. Umgangskont...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Praktikumsbericht / -arbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Familienerziehung, Note: 1,3, Technische Universität Chemnitz, Sprache: Deutsch, Abstract: Pflege und Erziehung sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst obliegende Pflicht gemäß Artikel 6 GG i.V. mit § 1 SGB VIII. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. Das Jugendamt hat die Aufgabe den Schutz eines jeden Kindes sicherzustellen, überdies muss es in diesem Zusammenhang seiner Kontrollfunktion nachgehen. Denn nicht alle Eltern sind in der Lage ihren Kindern ein harmonisches und angemessenes Leben sowie eine altersentsprechende Entwicklung und Förderung zu ermöglichen. Aus diesem Grund ist eine Fremdunterbringung für Minderjährige in bestimmten Fällen unausweichlich. Im Fall einer Fremdplatzierung durch das zuständige Jugendamt ist eine Unterbringung und Vermittlung in eine Pflegefamilie notwendig. Bei Pflegekindern sind die leiblichen Eltern nicht mehr imstande ihre Kinder angemessen zu erziehen und zu versorgen. Demnach bezeichnet man Pflegekinder als Mündel, die einen befristeten Zeitraum oder sogar auf Dauer bei einer anderen Familie leben, da ihre Eltern aufgrund von Drogenproblematiken, psychischen Krankheiten und familiärer Gewalt sowie Überforderung, Bildungsarmut oder Deprivation nicht in der Lage sind für eine adäquate Erziehung und Versorgung zu sorgen.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 12.12.2017
Zum Angebot
Aufbruch im Miriquidi - Chemnitzer Annalen
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der geschichtsinteressierte Roland ist unzufrieden mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Historie seiner Heimatstadt. Seiner Meinung und Kenntnis nach, halten die Chroniken nicht der faktischen historischen Betrachtung stand. Dass aber wissenschaftliche Erkenntnisse und tatsächliche Abläufe nicht unbedingt übereinstimmen müssen, erlebt er am eigenen Leib, als er nach einem Verkehrsunfall das Bewusstsein verliert und in der Person einer vergangenen Zeit wieder erwacht. Im Abstand von Jahrhunderten taucht er in die Gegebenheit der Stadt Chemnitz ein, in die Zeit ihrer Entstehung und Entwicklung, und findet sich im Alltagsleben wieder. Nicht die großen geschichtlichen Ereignisse stehen im Mittelpunkt, wohl aber wird darauf Bezug genommen. Der Autor entführt den Leser zunächst in die Zeit vor der Stadtgründung, als die Ungarn im 10. Jahrhundert einfielen und das Land von den Deutschen besiedelt wurde. Der zweite Teil führt in das 12. Jahrhundert, in dem auf dem sumpfigen Flussgebiet die eigentliche Gründung der Stadt erfolgte.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Der Umgang mit dem städtebaulichen Erbe: Das Ba...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,0, Bauhaus-Universität Weimar (Architektur), Veranstaltung: Beitrag zum Forschungskolloquium für das Graduiertenkolleg Palimpsestraum Stadt an der TU Chemnitz, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieser Artikel thematisiert die 1990 begonnene Neubebauungsplanung für das Baufeld Rathausstraße im Herzen von Chemnitz - einer Stadt, der nicht nur schnelle und radikale Brüche mit ihrer Historie nachgesagt werden, sondern obendrein eine Manie, möglichst Vieles vom wenig Verbliebenen noch wegzufegen (Dietel 2002). Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Frage, wie bewertet wurde, was dort vormals stand. Untersuchungsrelevante Geschehnisse wurden anhand von Archivmaterial der Tageszeitung Freie Presse sowie des Stadtplanungsamts Chemnitz rekonstruiert, Begründungszusammenhänge in problemzentrierten Interviews (vgl. Mayring 1996: 50ff) mit sich vor Ort politisch, planerisch oder privatwirtschaftlich betätigenden Akteuren geklärt und die daraus gewonnen Kenntnisse diskursanalytisch interpretiert (vgl. Grossmann 2007: 65ff). Alexander Bergmann (* 1978 in Braunschweig) ist Politologe und Stadtplaner. Nach seinem Studium an den Universitäten Erlangen, Manchester und Catania war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Novellierung des Baugesetzbuchs im Deutschen Bundestag tätig. Es folgten Lehraufträge an der Bauhaus-Universität Weimar und an der Technischen Universität Chemnitz zu Fragen der Stadterneuerung. Seine Dissertation am Lehrstuhl für Raumplanung und Raumforschung an der Fakultät Architektur der Bauhaus-Universität Weimar untersucht die Verquickung politischer und planerischer Fragen bei der Innenstadtentwicklung am Beispiel von Chemnitz. Zu seinen weiteren Forschungsschwerpunkten gehören die Auswirkungen der Kreativwirtschaft, des Tourismus und des Sports im urbanen Kontext.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 12.12.2017
Zum Angebot
Haus Ellen zu Niederwiesa und Chemnitzer Weltge...
7,49 € *
ggf. zzgl. Versand

In der Gründerzeit am Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Niederwiesa die Landvilla Haus Ellen erbaut. Wenn ein solches Kulturgut 100 Jahre alt geworden ist, dann kann man schon einmal seine Historie unterhaltsam hinterfragen. Vertieft man sich freilich in seine Baugeschichte, so wird diese plötzlich lebendig, weil sie auch durch Generationen von Menschen geprägt ist. Da kann es schon einmal passieren - wie im gegebenen Fall - dass die wirtschaftliche Entwicklung der benachbarten Großstadt Chemnitz und ihr Einfluss auf die Weltgeschichte ins Blickfeld geraten. Immer wieder faszinieren jedoch die Naturgegebenheiten rund um das ehrwürdige Bauwerk und die Aussicht auf dessen Fortbestand. Dr. Hans-Dieter Langer studierte Physik in Dresden, promovierte in Ilmenau und habilitierte sich an der Technischen Universität Chemnitz, wo er auch als Hochschullehrer tätig war. Sein langjähriges Forschungsgebiet bezeichnet er als Siedlungsphysik. Er hat seine Ergebnisse zu bemerkenswerten Natur- und Siedlungsphänomenen bereits vielfach veröffentlicht, so z.B. im Buch Die Schatzkammern von Chemnitz oder im Dokumentar- und Unterhaltungsfilm Wenn Steine sprechen könnten - unentdecktes Chemnitz und in zahlreichen Zeitschriftenbeiträgen, in Vorträgen und in eigenen Ausstellungen sowie in seiner Internetseite www.drhdl.de. Das besondere Interesse gilt der Chemnitzer Region, die ja auch mit seinem Haus Ellen und dem weltweit einzigartigen Naturprojekt Neutronengarten zu Niederwiesa seine neue Heimat geworden ist.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Tendenz steigend - Ein Chemnitz-Krimi
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In Chemnitz gießt es wie aus Kannen, der Regen hört scheinbar nie mehr auf, und die Flusspegel steigen von Stunde zu Stunde. Schon sind die ersten Straßen überspült. Für Fleischer Moritz ist es der schlechteste Umsatztag seit Wochen, genau vier Leute sieht er an diesem Tag an seinem Marktwagen. Er erinnert sich aber nur an Katja, die schönste Frau, die er seit langem getroffen hat und von der er gern mehr wüsste - vor allem, als er ihr Bild in der Zeitung sieht: Noch im Tod sieht sie unglaublich anziehend aus. Als Moritz tatsächlich den Fotografen des Bildes aufsucht, ahnt er noch nicht, dass er gerade dabei ist, einen großen Fehler zu begehen ... Vor dem Hintergrund des Hochwassers von 2013 entwirft Bettine Reichelt eine spannende, motivisch dichte und raffiniert komponierte Geschichte von Liebe, Eifersucht und Hass. Wer glaubt, in Chemnitz gäbe es nur den Roten Turm und das berühmte Glockenspiel, wird in diesem fulminanten Krimidebüt eines besseren belehrt. Ein Glücksfall! Bettine Reichelt, 1967 im Vogtland geboren, aufgewachsen in Jocketa, studierte von 1986 bis 1992 Theologie in Leipzig. Nach Abschluss des Studiums und Vikariat war sie zunächst als Pfarrerin in der Nähe von Leipzig tätig. Ab dem Jahr 2000 arbeitete sie als Lektorin und wirkte in verschiedenen Kirchgemeinden als Gemeindepädagogin. Seit 2003 lebt und arbeitet Bettine Reichelt als freiberufliche Autorin und Lektorin in Leipzig. Tendenz steigend ist ihr erster Kriminalroman.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Kriegsursachen und Kriegsschuld bei Chemnitz un...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Neuere Geschichte, Note: 2,3, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Nicht nur mit dem Schwert, sondern auch mit der Feder wurde der Dreißigjährige Krieg erbittert geführt. Sowohl die kaiserlich-katholische als auch die schwedisch-protestantische Partei gaben ein großes Werk, welches die eigene Sicht des Krieges schildern sollte, in Auftrag. Franz Christoph von Khevenhiller im Auftrag der kaiserlichen Partei und Bogislav Philipp von Chemnitz, als Hofhistoriograph der schwedischen Krone, schrieben diese beiden großen Werke. Beide Werke dienten der Rechtfertigung des eigenen Handelns und waren Propagandawerkzeuge. Als solche weisen sie naturgemäß einen Hang zur Tendenz auf. Die beiden Abhandlungen sind im Nachhinein verfasst worden, so erschien Khevenhillers Arbeit 1640-46, und Chemnitz veröffentlichte 1648 den ersten Band seines Werkes. Eine der wichtigsten Fragen jedes Krieges ist die nach der Kriegsschuld. In der vorliegenden Arbeit sollen drei zentrale Fragen geklärt werden. 1.) Wie verfahren die beiden Autoren in der Kriegsschuldfrage? 2.) Wie behandeln beide Autoren rechtlich problematische oder unrechtmäßige Handlungen der eigenen Partei? Wie geht man also mit dem eigenen Anteil an der Kriegsschuld um? 3.) Wie argumentieren beide Seiten und welche Punkte bilden die zentralen Gegensätze? Ein weiteres Ziel dieser Arbeit wird es sein, die Methodik herauszuarbeiten, nach der Khevenhiller und Chemnitz vorgehen. Beide Werke gehen auf die Ursachen des Krieges ein. In dieser Arbeit werden beide Darstellungen vorgestellt, verglichen und schließlich kritisch analysiert. Die Unterschiedlichkeit beider Werke in Intention und Herangehensweise erfordert eine differenzierte Untersuchungsmethode. Für Khevenhiller ergab sich die Notwendigkeit für mehrere Kriegsphasen die Kriegsursachen zu untersuchen. Die Kriegsschuldfrage wird daher bei ihm mehrfach, auf jeweils andere Kriegsgegner bezogen gestellt. Ob er dabei jeweils nach gleichem Muster vorgeht, wird zu klären sein. Für Chemnitz besteht diese Problematik nicht. Für ihn ist allein der Kaiser als Kriegsgegner zu betrachten. Der zu bearbeitende Zeitraum erstreckt sich von dem Böhmischen Aufstand bis zum Eingreifen Schwedens. Es kann nicht die ganze Geschichte des Dreißigjährigen Krieges nachgezeichnet werden. Die für das Verständnis der Quellen bedeutenden Ereignisse stehen daher im Vordergrund.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Verheißene Gegenwart - Die Christologie des Mar...
79,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Dr. theol. Hendrik Klinge ist Vikar der Hannoverschen Landeskirche.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Spät ist die Rache - Der Chemnitz-Krimi
1,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Simona Schröder ist es gewohnt, zu bekommen, was sie will - bis zu dem Abend, an dem sie bekommt, was sie verdient... Cosima S. Konrad, Jahrgang 1976, schreibt seit 2002. Seit 2008 sind zahlreiche Gedichte und Kurzgeschichten von ihr in thematisch vielfältigen Anthologien erschienen. Weitere von ihr erhältliche Ebooks sind Achterbahn der Liebe, Spät ist die Rache - Der Chemnitz-Krimi, Zwei Seelen - Ein tödlicher Gedanke und Mordkommission Brüssel - Inspektor Van der Bronk ermittelt. Blog: cosimas-cosmos.over-blog.com

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot
Das Karl-Marx-Monument zu Chemnitz als Erinneru...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 2,3, Technische Universität Chemnitz (Institut für Europäische Geschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel dieser Arbeit ist es, das Karl-Marx-Monument zu Chemnitz und seine Funktion als Erinnerungsort zu untersuchen. In der lokalen Presse wurde über dieses Denkmal in der letzten Zeit vermehrt berichtet. Anlass dazu war das 40-jährige Jubiläum, welches das Monument am 9. Oktober 2011 feierte. So widmeten sich z. B. die Bild-Zeitung und die Freie Presse mit einer ganzen Seite dem Thema. Durch das Jubiläum wurde also das Monument in den Medien stärker berücksichtigt als in den letzten Jahren. Doch warum wird heute überhaupt noch über ein Denkmal bzw. Monument berichtet, das in der DDR errichtet wurde und warum hat dieses Bauwerk die Wende überlebt und wurde nicht abgerissen? Diese Fragen sollen in dieser Arbeit geklärt werden. Durch das mediale Interesse im Zuge des Jubiläums wurde sozusagen wieder an das Karl-Marx-Monument erinnert. Das Wort Erinnerung bekommt bei dieser Thematik einen hohen Stellenwert. Einerseits ist es ein Teil in dem Wort Erinnerungsort, andererseits steht das Wort in Beziehung mit der Vergangenheit. In dieser Arbeit wird das Wort Erinnerung einen wichtigen Anteil besitzen. In den letzten Jahren wurde dieser Begriff von der Forschung immer mehr in den Vordergrund gerückt. Seit den 80er Jahren ist ein enormer Anstieg an Publikationen zu den Themen Erinnerung, Erinnerungsorten, Gedächtnis und Erinnerungskulturen zu beobachten. Gleichfalls ist festzustellen, dass bei der Analyse der Publikationen die Begriffe kommunikatives Gedächtnis, kollektives Gedächtnis sowie kulturelles Gedächtnis auftauchen. Doch wie sind diese theoretischen Begriffe zu erklären? Um das Karl-Marx-Monument und seine Funktion als Erinnerungsort zu analysieren ist es wichtig, die theoretischen Grundlagen, die in eben solchen Orten verankert sind, zu ergründen und vorzustellen.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.11.2017
Zum Angebot